« «Hang Loose» - Das Surf-Special | Main | Infadels - «Steady As She Goes» »

Billy Idol - «Rebel Yell (Live & Acoustic)»

SOTW #01-2007

Neues Jahr, alte Idole

DSCN7756gimp2.JPG

Wie bereits in der Kommentarfunktion des letzten Eintrag bekannt gegeben, befinden sich zwei von insgesamt drei Songoftheweek.net-Mitarbeiter im Streik, was bedeutet, dass ich der einzige bin, der arbeitet und somit eidg. dipl. Streikbrecher. Und in dieser Funktion bin ich jetzt dafür verantwortlich, dass die Geschmäcker der beiden anderen und deren Afficiandos nicht zu kurz kommen. Das bedeutet, dass ich mich diese Woche auf das ebenso schlüpfrige wie dünne Eis der glorreichen Achtziger Jahre, also dem Hoheitsgebiet des Richters Jonathan, wagen muss/darf/soll.

Nun, um Ehrlich zu sein, ich halte nicht viel von Billy Idol. Jedenfalls nicht von seiner Mucke. Sein Stil und sein Auftreten jedoch finde ich überzeugend. Jedenfalls überzeugend genug für die Klapsmühle oder die Alteisensammlung. Nein, das war jetzt zu eindeutig zu hart, hat ja schliesslich schon ein paar echte Heuler im Repertoire, der gute Billy. Ausserdem war ich nicht unerstaunt, als ich vor einiger Zeit entdeckt hatte, dass dieser Herr Idol mal ein Album mit dem Titel «Cyberpunk» veröffentlicht hat. Dieser Albumtitel sowie der Fakt, dass sich darüber hinaus noch ein Lied namens «Neuromancer» auf der Scheibe befindet, liessen alle meine Gefahrsensoren ("Billy!" "Idol!") taub werden und mich die Cd erstehen. Ich muss sagen, ich war nicht enttäuscht. Sondern eher verärgert, wenn nicht gar erbost. Wieso genau, kann ich jetzt hier allerdings nicht begründen, denn ich habe mir das Album maximal einmal angehört und das ist jetzt auch schon eine ziemliche Weile her. Seither verbringt «Cyberpunk» - vielleicht ja auch zu unrecht - stille Tage in meinem Cd-Regal, Abteilung 'Nicht zuordenbar/Wo ane mit dem Seich?'. Um zu erkennen, dass die Cd reiner Pfusch ist, muss man sie übrigens gar nicht erst einlegen, es genügt bereits ein kurzer Blick aufs Cover: Auf diesm steht nämlich neben dem englischen Titel "Cyberpunk" auch noch "Χψβερπυνκ". Das selbe Wort also, einfach mit den (vermeintlich) entsprechenden griechischen Buchstaben. Nur hätte man das vielleicht doch lieber noch einmal kurz gegenlesen lassen sollen, denn übersetzt man diese griechischen Buchstaben ins Englische, erhält man das schöne Wort "Hpsverpunk". Und genau so tönt die Scheibe dann auch.

Darauf hin hatte ich den guten Billy mal für ne Weile abgeschrieben. Bis ich als Beifahrer in einem Wagen, der gen Italien unterwegs war, Platz nahm, meine Füsse hochlegte, sie auf Drängen des Fahrers jedoch sofort wieder runter nahm und der Musik, die von so einem komischen weissen Ding für uns ausgewählt wurde und via Adapterkassette (DIE Erfindung des 20. Jahrhunderts, wenn jemand meine Meinung hören will) den Weg zu den Lautsprechern des Autos fand, lauschten. Und wie wir da so hören und düsen, beginnt plötzlich eine Gitarre zu spielen und ein Typ zu singen. Nicht irgendeine Gitarre und schon gar nicht irgendein Typ, wie der weitere Verlauf der Geschichte zeigen wird. Obwohl meinen Gehörgängen leidlich bekannt, konnte ich den Song nicht auf Anhieb zuordnen. Erst mit beim Refrain wurde mir dann klar, was ich da gerade mitsinge: Billy Idols «Rebel Yell»! Und zwar handelte es sich um einen tollen Livemitschnitt, bei dem sich Herr Idols Stimme mit virtuoser Gitarrenkunst (tönt irgendwie nach Knopfler an gewissen Stellen, findet ihr nicht auch?) misst und zwar auf eine Weise die das Dach ordentlich brennen lässt. Eine erfreuliche Überraschung und eine mit Leidenschaft vorgetragenene Darbietung, schlicht richtig grosses Tennis, diese Liveversion. Und Herr Idol endlich rehabilitiert. Zumindest teilweise.

INFOBOX
Interpret: Billy Idol, UK
Album: Greatest Hits
Song: Rebel Yell (Live & Acoustic)
Jahr: 2001 (Original: 1983)

Internet: www.billyidol.com

Artwork: Agglo.
Schaut-aut: Messi JJ für de HTML-Schiisch.





Comments

remember scooter "rebel yell". big up.

«In the midnight hour, she cried 'more, more, more'». Grossartig.

Hey Hannes, wolltest du nicht schon immer deinen eigenen Weblog haben? Da siehst du, wie schnell Träume in Erfüllung gehen können.

Cool4you,guys.




SongOfTheWeek

Geschichten, die die Musik schreibt. 1x pro Woche, mit tollen Metaphern.

Share
Creative Commons License





Related Posts with Thumbnails